Carports beim spazieren gehen

So kurz nach Beginn des meteorologischen Frühlings muss man bei der aufknospenden Natur noch sehr genau hinschauen, um ihren Reichtum zu erkennen. Wie gut versteckte Ostereier wirken die ersten Krokusse mit ihren violetten oder gelben Blüten inmitten der herbstlichen und winterlichen Altlasten in Form von Blättern und Streugut. Doch bald, mit den ersten etwas kräftigeren Sonnenstrahlen, werden Hausbesitzer ihre Vorgärten wieder auf Vordermann bringen. Eine Sache, die beim großen Frühlingsputz allerdings so unansehnlich bleiben wird wie schon vor dem Winter, ist meistens der Carport.

Theoretisch hat sich ja auf dem Gebiet der Autohäfen in den vergangenen Jahren einiges getan. Hersteller wie Overmann bieten wahre Schmuckstücke von der Stange: schlichte, filigrane Stahlkonstruktionen, Seitenwände aus edlen Holzlamellen oder Glas – alles wunderbar auf das Wesentliche reduziert. „Etwas Besonderes für Individualisten”, wie der Geschäftsführer Achim Wolf in einem Gespräch betont. Oder die Einzelstücke von Architekten, die neben ihre Bau-Häuser großflächige Würfel stellen, die fast zu schade sind, um nur das Familienvehikel zu beherbergen. Nur, wo stehen diese modernen Augenweiden?

Offenbar schaffen es nur die wenigsten dieser schmucken Kleinbauten aus den Katalogen in die Realität, wie ich bei einem Besuch in meiner Heimat, einer 40 000-Einwohner-Stadt im südlichen Niedersachsen, feststellen musste. Obwohl die Nähe zu einer florierenden Autofabrik die Gegend relativ wohlhabend machte, immer neue Baugebiete entstehen und auch im älteren Stadtkern ununterbrochen modernisiert wird. Dass Geld nicht zwangsläufig mit gutem Geschmack einhergeht, bemerke ich gleich bei meinem ersten Streifzug durch die Gemeinde.

Carport: Zierde für jeden Garten (Foto: Gewa)

Neben einem stattlichen Rotklinkerbau mit fünf Erkern steht ein Carport-Traum aus dunklem Tropenholz. Das kunstvoll geschnitzte Balken-Gewirr unterm Spitzdach ist in seiner Originalität irgendwo zwischen Oberbayern und Bali anzusiedeln. Interessant, denke ich. Nach wenigen Metern treffe ich auf niedersächsische Architektur: ein Fachwerkhaus im Miniformat, im Prinzip eine verkleinerte Ausgabe des Hauptgebäudes. Ringsum geschlossen, nur vorn offen, denn sonst hätte es ja auch eine Art Garagen-Schuppen werden können. Bei näherem Hinsehen stellt sich dann aber heraus, dass weder die Holzständer des Autohauses noch das Mauerwerk dazwischen zum Fachwerk des Wohnhauses passen.

Etwas entmutigt wechsele ich das Terrain und sehe mich bei den sogenannten Millionärsvillen der Region um. Hier treffe ich auf enorme Ausmaße und viel Weiß. Mit fällt besonders ein Modell mit üppigem Flechtwerk ins Auge, auf dessen Kopf eine ziemlich zersauste Frisur aus vertrockneten Gräsern und viel Moos sitzt: die Überreste eines vollökologischen begrünten Daches, wahrscheinlich im Do-it-yourself-Verfahren angelegt.

Warum verschmähen die Hausbesitzer die eleganten und qualitativ hochwertigen Kuben? „Das Interesse ist da, aber wenn die Leute dann den Preis erfahren, ab 6000 Euro, entscheiden sie sich anders”, sagt ein Kenner der Szene. Er mutmaßt, dass sie dann lieber zum Baumarkt fahren, wo ein Carport weniger als 1000 Euro kostet. Vielleicht sollten die Interessenten lieber ein wenig an der Ausstattung ihres Autos sparen – einen kleineren Motor wählen oder weniger elektronischen Schnickschnack? – und stattdessen etwas mehr in die Behausung stecken. Das wäre eine Wohltat für die Augen. Deswegen unser Aufruf: Besitzer von schönen Carports mögen sich bitte melden, am liebsten mit einem Foto. Wir werden die schönsten an dieser Stelle veröffentlichen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gerne übersenden wir Ihnen ein Angebot für Ihren speziellen Bedarf. Bitte senden Sie uns folgende Informationen: 

- ca Länge ( Breite, Hausseite .. ) und ca Tiefe ( Ausladung ) 

- Wandanbau oder freie Aufstellung

- Aus welchem Baumaterial ist Ihr Haus und hat welche Dämmstärke ?

- Sind Fundamente oder eine Fundamentplatte bereits vorhanden ?  

- Baugenehmigung vorhanden ? 

- Beschattung oder festes Dach bevorzugt ? 

- Haben Sie ein Bild Ihrer Bausituation, welches Sie mitsenden können ( office@arrea.at ) ? 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe. Je konkreter Ihre Informationen zu Ihrem Projekt sind, um so effizienter und genauer kann Ihr Angebot von uns an Sie gestaltet werden. Nicht vergessen: Wir bieten Ihnen die Garantie, dass Sie bei uns das für Sie optimale Angebot bezogen auf PREIS x QUALITÄT von allen in Österreich ansässigen Unternehmen erhalten.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Öffnungszeiten nach TERMINVEREINBARUNG unter 0660-489 39 39  auch WhatsApp

 

Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz

 

Impressum: Ing. Werner Zeller  2202 Enzersfeld Abt Benno Strasse 17 UID : ATU50602806