INFORMATION : Problemzone Bad - bodengleiche Ablaufrinne mit Designbeton

Problemzone Bad

Bodengleiche Duschwanne mit Ablaufrinne – eine Problemzone im Bad

Bei dieser Art von Duschwanne wird die Duschtasse mit einer Estrichschicht im Gefälle ausgebildet.

Auf diese wird eine Feuchtigkeitsabdichtung samt Hochzüge aufgebracht, danach wird die Fläche mit Stein oder Keramikplatten ausgelegt. Der einzige Vorteil ist eine barrierefreie Duschwanne.

Die Nachteile sprechen für sich:

die Abdichtung liegt nicht zugänglich unterhalb des Bodenbelags – keine Kontrolle möglich

das Abflussrohr liegt nur 2 cm unter der fertigen Abdichtungsebene (Anschluss Rohr an Rinne)

der Estrich, als Lastverteilerplatte wird durch die Abflussleitung auf eine Dicke von 2 cm  geschwächt und eine notwendige Wärme oder Trittschalldämmung ist in diesem Bereich nicht vorhanden.

kein Schallschutz für die Duschwassergeräusche! – Trommeleffekt!

durch den Warm/Kaltwasseranspruch während des Duschvorganges kommt es zu thermischen Bewegungen an der dünnen Estrichfläche, die nachfolgend zu Rissbildungen führt – bei beschichteten Flächen irreparabel!

durch die vorangeführten Einschränkungen kann die Abdichtung unkontrolliert Schäden erleiden, die langzeitig die Bausubstanz beeinträchtigen.

Um diesen funktionalen Totalschaden zu verhindern ist dafür Sorge zu tragen, dass die Abflussführung direkt von der Duschrinne ohne Schwächung der Estrichduschwanne zur vertikalen Abflussleitung geführt wird. Diese Möglichkeit ergibt sich bei einem drehbaren Abflusstopf.

In der Estrichnorm B2232 wird deshalb von der Planung und der technischen Ausführung wie folgt gefordert:

Pkt.  4.3 Vom Auftraggeber zu erbringende Voraussetzungen: 

5) - Rohrleitungen im Untergrund unter schwimmenden Estrichen müssen fest aufliegen und so mit einer Ausgleichschicht abgedeckt sein, dass eine ebene Verlegung der Dämmstoffe erfolgen kann.

- Durch Rohrleitungen und Bodenkanäle dürfen Schall- und Wärmeschutz-Dämmschichten nicht geschwächt werden.

Pkt. 5.3.3 Technische Ausführungsbestimmungen

5.3.3.1.1

2) Auf der Rohdecke verlegte Rohrleitungen müssen in einem Niveauausgleich so eingebettet werden, dass dieser bis zum höchsten Punkt des Rohrscheitels reicht.

3) Dämmschichten müssen voll aufliegen und über die gesamte Fläche die geforderte Dämmstoffdicke aufweisen.

Die Anforderungen an die Planung sowie an das Installationsunternehmen für den örtlichen Einbau sind für die funktionale Ausführung sehr hoch, da in den meisten Fällen der einsickernde Wasserschaden erst viel zu spät bemerkt werden kann! Der Schaden am Objekt, in der Decke und in den Zwischenwänden etc., erfordert bei einer Sanierung oft den Abbruch dieser Bauteile.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Gerne übersenden wir Ihnen ein Angebot für Ihren speziellen Bedarf. Bitte senden Sie uns folgende Informationen: 

- ca Länge ( Breite, Hausseite .. ) und ca Tiefe ( Ausladung ) 

- Wandanbau oder freie Aufstellung

- Aus welchem Baumaterial ist Ihr Haus und hat welche Dämmstärke ?

- Sind Fundamente oder eine Fundamentplatte bereits vorhanden ?  

- Baugenehmigung vorhanden ? 

- Beschattung oder festes Dach bevorzugt ? 

- Haben Sie ein Bild Ihrer Bausituation, welches Sie mitsenden können ( office@arrea.at ) ? 

Vielen Dank für Ihre Mithilfe. Je konkreter Ihre Informationen zu Ihrem Projekt sind, um so effizienter und genauer kann Ihr Angebot von uns an Sie gestaltet werden. Nicht vergessen: Wir bieten Ihnen die Garantie, dass Sie bei uns das für Sie optimale Angebot bezogen auf PREIS x QUALITÄT von allen in Österreich ansässigen Unternehmen erhalten.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Öffnungszeiten nach TERMINVEREINBARUNG unter 0660-489 39 39  auch WhatsApp

 

Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz

 

Impressum: Ing. Werner Zeller  2202 Enzersfeld Abt Benno Strasse 17 UID : ATU50602806