AGB - ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

I. Baudurchführungsinformationen

Bauliche Voraussetzungen

Ein tragfähiger, frostsicherer und ebener Untergrund sowie glatte anschlussfähige waage- und senkrechte Wände sind Voraussetzung für die Installation. Der Unterbau muss geeignet sein, die zusätzlichen zur Eigenlast auftretenden Lasten (Schneelast, Windeinwirkung etc.) in jeder Richtung verzugsfrei aufnehmen zu können.

Wir weisen darauf hin, dass sowohl das Mauerwerk als auch der Boden selten im Lot bzw. in der Waage sind, daher können Abstände, Öffnungen und Spalten verbleiben. Die dadurch erforderlichen Blecharbeiten und Bleche sind im Preis nicht enthalten, falls nicht explizit im Angebot ausgewiesen. Der Aufwand und die Notwendigkeit werden mit dem Bauherrn/der Bauherrin nach erfolgter Installation besprochen und können gerne separat beauftragt werden. Anpassungsarbeiten werden laut gültigem Regiestundensatz von arrea GmbH (im folgenden ARREA), derzeit EUR 62,00 (inklusive USt.) pro Mitarbeiter, verrechnet.

Baubewilligung

Die Klärung ob eine Baubewilligung notwendig ist, obliegt dem Bauherrn/der Bauherrin. Falls erforderlich, vermittelt ARREA einen Baumeister zur Erstellung des kompletten Einreichplanes und alle zusätzlich notwendigen Unterlagen. Die daraus entstehenden Kosten sind vom Bauherrn/Bauherrin (Bauwerber) zu tragen, dies gilt auch bei negativem Bescheid. Die Baueinreichung/Bauanzeige ist durch den Bauwerber vorzunehmen.

Auftrags- und Planbestätigung

Bitte beachten Sie, dass ARREA keine Schritte, die über die allgemeinen Informationsleistungen hinausgehen unternimmt, ohne vorher den schriftlichen Auftrag des Bauherrn/der Bauherrin einzuholen. Auch wird die Produktion erst nach der Planabnahme seitens des Bauherrn/der Bauherrin gestartet. Für daraus resultierende Verzögerungen kann seitens ARREA keine Verantwortung übernommen werden. Die Gewährleistungspflichten von ARREA werden dadurch nicht beeinflusst.

Lieferung/Installation

Die voraussichtlichen Liefer- und Installationstermine werden mit ARREA bei der Auftragserteilung abgesprochen. Der genaue Liefer- und Installationstermin wird zirka 1 Woche oder auch kurzfristig im Vorhinein telefonisch oder schriftlich mit dem Bauherrn/Bauherrin vereinbart.

Wir weisen darauf hin, dass der Kunde verantwortlich ist, dass seine Brand- und Sicherheitstechnischen Anlagen, während der ganzen Installationszeit, teilweise oder komplett deaktiviert werden. Auch für die Bereitstellung einer Brandwache ist der Kunde zuständig (wenn notwendig). Für etwaige Fehl- und Täuschungsalarme und daraus folgenden Kosten (auch Stehzeiten, von unserem Personal), gehen zu Lasten des Kunden.

Wir ersuchen sie auch unseren Mitarbeiten Zugang zu Strom sowie Sanitäranlagen (Trinkwasser, Toilette) zu gewähren. Falls nicht möglich ist dies kostenpflichtig beizustellen. Wir ersuchen daher um Vorabinformation.

Bestehende Baumängel und Bauschäden

Vorhandene, versteckte Mängel und Schäden an bereits bestehenden Baukörpern sind unbedingt vorab bauseitig zu prüfen. Für daraus resultierende Schäden am bestehenden Baukörper, sowie an den von ARREA errichteten Baukörper kann keine Haftung und/oder Gewährleistung übernommen werden.

Temperaturunterschiede

Durch Temperaturunterschiede und eine erhöhte Luftfeuchtigkeit kann es zeitweise zu einer oberflächlichen Kondenswasserbildung kommen. Diese ist unvermeidbar und wird durch aktives Lüften wieder beseitigt.

Zusatzvereinbarungen und Änderungen

Es können Änderungen in der Bauausführung vorgenommen werden. Bitte beachten Sie, dass dadurch zusätzliche Kosten entstehen können, welche die Investitionssumme verändern. Daher bedürfen alle Zusatzvereinbarungen und Abänderungen einer schriftlichen Auftragsänderungsbestätigung seitens ARREA.

Garantierichtlinien

Der ARREA-Partieleiter übergibt dem Bauherrn/Bauherrin nach Fertigstellung und schriftlicher Abnahme des Baukörpers durch den Bauherrn/die Bauherrin ein Begleitschreiben mit Pflege- und Wartungsinformationen.

II. Allgemeines

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Endverbraucher.

  2. Diese Bedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen von ARREA lt. jeweiliger Auftragsbestätigung. Abweichende

    Vereinbarungen sind ohne schriftliche Bestätigung unwirksam.

  3. ARREA ist an ihr Angebot 30 Tage nach dessen Abgabe gebunden. Diese Bindung erlischt allerdings, sofern sich in dieser Zeit aufgrund

    unvorhergesehener Lohn- und Materialpreissteigerungen eine Überschreitung des Angebotes von mind. 5% ergeben würde.

  4. Alle Preise gelten ab Werk.

  5. Von ARREA übermittelte Angebote, Entwürfe und Zeichnungen dürfen nur mit deren Genehmigung dritten Personen zugänglich

    gemacht werden.

  6. Mehrkosten bei Liefer- und Installationsverzögerungen, die durch den Besteller verursacht worden sind, kann ARREA gesondert in Rechnung stellen.

  7. Maurerarbeiten sind vom Besteller auf dessen Kosten durchzuführen. Die Kosten der Installation, der Lieferung sowie des fachgerechten Anschlusses der bestellten Lieferung an bestehende Baulichkeiten jedweder Art sind vom Besteller gesondert zu vergüten (je nach Vereinbarung). Arbeiten an vorhandenen Einbauten, wie zum Beispiel Versetzen von Markisen hat der Besteller auf eigene Kosten zu veranlassen. Erforderliche Gerüste, Kräne, Hebebühnen und dergleichen hat der Besteller auf eigene Kosten bei- und aufzustellen.

  8. Über den Auftrag hinausgehende Mehrleistungen und Nachtragsarbeiten sind vom Besteller separat zu bezahlen.

  9. Regieleistungen sind nach den angefallenen Stunden und dem angefallenen sonstigen Aufwand zu bezahlen – der gültige

    Regiekostensatz beträgt EUR 65,00 pro Stunde, pro Mitarbeiter inkl. 20% USt.

  10. Sollte trotz aufrechter Baugenehmigung auf Einspruch eines Nachbarn eine Einstellung des Bauvorhabens erfolgen, so ist in jedem

    Fall der gesamte Auftragswert zu bezahlen.

  11. Angemessene Reisezeiten von ARREA Mitarbeitern gelten als Arbeitszeiten und werden lt. gültigen Regiekostensatz oder gültiger

    vertraglicher Vereinbarung in Rechnung gestellt.

  12. Eine Terrassenüberdachung oder ein Carport entspricht keinem Wintergarten und eine 100%ige Dichtheit ist daher nicht gegeben.

  13. Geringfügige Abweichungen in Form, Farbe, Größe, Gewicht und Funktion bleiben vorbehalten.

III. Lieferung

  1. Lieferfristen sind unverbindlich sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

  2. Die Lieferzeit beginnt erst nach Retournierung der unterfertigten Auftragsbetätigung und Zahlungseingang des vereinbarten

    Anzahlungsbetrages sowie dem Vorliegen der allenfalls erforderlichen behördlichen Genehmigungen.

  3. Höhere Gewalt und sonstige unvorhersehbare und unverschuldete Umstände seitens ARREA aber auch wenn diese bei Vorlieferanten von ARREA eintreten verlängern die Lieferzeit, ohne dass der Besteller hieraus irgendeinen Anspruch ableiten kann. Der Besteller wird

    über Beginn und Ende derartiger Hindernisse informiert.

  4. Im Falle eines von ARREA verschuldeten mindestens vierzehntägigen Lieferverzuges kann der Besteller unter Setzung einer

    mindestens zehntägigen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Weitergehende Ansprüche des Bestellers wegen Lieferverzugs von

    ARREA sind ausgeschlossen.

  5. Der Besteller hat die Leistungen von ARREA unverzüglich zu überprüfen und die in Augen fallende Mängel unverzüglich zu rügen,

    widrigenfalls ein Recht auf Ersatz dieser Mängel ausgeschlossen ist.

  6. Nach Erbringung der Leistungen durch ARREA gehen alle Risiken und Kosten der Lagerung zu Lasten des Bestellers. Auch bei erfolgter

    Teilleistung geht dieses Risiko auf den Besteller über.

IV. Zahlung & Eigentumsvorbehalt

  1. 50% des vereinbarten Preises sind bei Auftragserteilung, 30% bei verbindlichem Lieferaviso und 20% sind nach erfolgter Lieferung bzw. erfolgter Leistung durch ARREA fällig, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Mitarbeiter von ARREA sind nicht inkassoberechtigt (Registrierkassenpflicht). ARREA ist berechtigt, ihre Lieferung und Leistung bis zur entsprechenden Zahlung zurückzubehalten.

  2. Gerät der Besteller mit einer der vereinbarten Zahlungen oder sonstigen Leistungen in Verzug oder in Annahmeverzug, so tritt Terminverlust ein. Für die offenen Beträge sind ab Eintritt des Verzuges 12 % Zinsen p.a. zu vergüten. Der Verzug des Bestellers berechtigt ARREA auch zum Rücktritt vom Vertrag unter Setzung einer angemessenen Nachfrist für den Besteller.

  3. Lässt der Besteller die Nachfrist ungenutzt, ist ARREA berechtigt, 30 % der Auftragssumme zuzüglich der jeweils geltenden Umsatzsteuer als Nichterfüllungsschaden zu begehren. Daneben hat der Besteller jedenfalls angearbeitete Teile der bestellten Lieferung entsprechend den vereinbarten Preisen zu bezahlen. Alle gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung der bestellten Leistungen Eigentum von ARREA. Bei Veräußerung solcher Vorbehaltsware hat der Besteller seine Zahlungsansprüche gegen den Dritten (Käufer) bis zur Höhe der offenen Forderung ARREA abzutreten.

  4. Bei Pfändung oder sonstiger Inanspruchnahme der gelieferten Ware durch Dritte ist der Besteller verpflichtet, auf das Eigentumsrecht von ARREA hinzuweisen und diese von der Pfändung oder sonstigen Inanspruchnahme unverzüglich zu verständigen. Wird über das Vermögen des Bestellers der Konkurs, ein gerichtliches Vorverfahren oder Ausgleichsverfahren eröffnet, fallen die eingeräumten Rabattsätze, Zahlungsziele und sonstige Vergütungen weg. Dies gilt auch bei Durchführung eines außergerichtlichen Ausgleiches.

  5. Nur das erste von Arrea erstellte Angebot und der (wenn gewünscht) darauffolgende Beratungstermin (beim Kunden vor Ort) ist kostenlos. Weitere Kostenvoranschläge bzw. Informationstermine (beim Kunden vor Ort) und von ARREA zur Angebotsabgabe erstellte Pläne sind vom Besteller zu bezahlen. Die Kosten hierfür betragen aktuell € 38,- zuzüglich Ust. je angefangener halben Stunde und € 1,5 zuzüglich Ust. je Kilometer für An- und Abreise. Bei Auftragserteilung werden diese Kosten in Abzug gebracht!

V. Rücktrittsrecht nach dem Konsumentenschutzgesetz (gilt nur für Konsumenten)

Hat der Besteller seine Vertragserklärung weder in den von ARREA für ihre geschäftlichen Zwecke dauernd benutzten Räumen noch bei dem von dieser dafür auf einer Messe oder einem Markt benutzten Stand abgegeben, so kann er von seinem Vertragsantrag oder vom Vertrag zurücktreten. Dieser Rücktritt kann bis zum Zustandekommen des Vertrages oder danach binnen einer Woche erklärt werden. Die Frist beginnt mit der Ausfolgung einer Urkunde, die zumindest den Namen und die Anschrift von ARREA, die zur Identifizierung des Vertrages notwendigen Angaben sowie eine Belehrung über das Rücktrittsrecht enthält, an den Besteller, frühestens jedoch mit dem Zustandekommen des Vertrages, zu laufen. Diese Belehrung ist dem Besteller anlässlich der Entgegennahme seiner Vertragserklärung auszufolgen. Aufträge, die aufgrund einer Anforderung des Kunden für einen Besuch in seinem Wohnhaus zustande kommen, gelten als nicht rücktrittsberechtigt.

Das Rücktrittsrecht besteht auch dann, wenn ARREA oder ein mit ihr zusammenwirkender Dritter den Besteller im Rahmen einer Werbefahrt, einer Ausflugsfahrt oder einer ähnlichen Veranstaltung oder durch persönliches individuelles Ansprechen auf der Straße in die vom Lieferanten für seine geschäftlichen Zwecke benutzten Räume gebracht hat. Der Rücktritt bedarf zu seiner Rechtswirksamkeit der Schriftform.

Das Rücktrittsrecht steht dem Besteller nicht zu, wenn er selbst die geschäftliche Verbindung mit ARREA oder deren Beauftragten zwecks Schließung dieses Vertrages angebahnt hat. (Anruf, Mail, Schauraumbesuch, etc.)

VI. Haftung/Gewährleistung

  1. Werden vom Besteller Pläne mit Maßangaben beigestellt, so haftet er für die Richtigkeit, soweit nicht ausdrückliche und kostenpflichtige Naturmaßnahme vereinbart wurde. Ebenso haftet der Besteller für die maßgetreue Ausführung der von ihm zu erbringenden Vorleistungen.

  2. Die dazu von ARREA anzufertigenden erforderlichen Zeichnungen, ausgenommen Pläne, hat der Besteller gesondert zu vergüten.

  3. Die Gewährleistungsfrist beträgt 1 Jahr für elektronische Komponenten maximal 2 Jahre für bewegliche Bauteile und 3 Jahre für unbewegliche Bauteile ab Übergabe der Lieferung an den Besteller. ARREA haftet dem Besteller nach ihrer Wahl nur für Verbesserung, allenfalls Ersatz sowie für Nachtrag des Fehlenden. Der Besteller hat keinen Anspruch auf Preisminderung oder Wandlung. Darüber hinaus haftet ARREA nur für grobes Verschulden. Die Erfüllung einer Gewährleistungspflicht von ARREA löst keine neue

    Gewährleistungsfrist aus. Alle weitergehenden Ansprüche des Bestellers sind ausgeschlossen.

  4. Mängel sind unverzüglich anzuzeigen, Mängelrügen bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform.

  5. Für Mängel oder Schäden in Folge gebrauchsbedingter Abnützung, mangelhafter Wartung, unrichtiger Benützung oder aus Umständen,

    die außerhalb der normalen Betriebsbedingungen liegen, haftet ARREA nicht.

  6. Gewährleistungs- und alle sonstigen Ersatzansprüche des Bestellers erlöschen, wenn er Mängelbehebungen ohne Zustimmung von

    ARREA eigenmächtig vornehmen lässt.

  7. Erfolgt eine Lieferung aufgrund von Angaben, Zeichnungen und Plänen oder Modellen des Bestellers, so haftet ARREA nur für

    plangemäße Erstellung nach diesen Vorgaben. Für Zeichenfehler des Bestellers oder andere Fehler anderer Professionisten haftet ARREA nicht.

VII. Sonstiges

  1. Sollte aufgrund der statischen Berechnung der bestellten Konstruktion eine Abweichung von der vereinbarten Form der Ausführung des Liefergegenstandes notwendig werden, so verpflichtet sich ARREA, die erforderlichen Änderungen im Plan vorzunehmen und dabei den Wünschen des Bestellers unter Berücksichtigung der statischen Erfordernisse Rechnung zu tragen. Mit der Ausführung des geänderten Planes verbundene Mehrleistungen sind vom Besteller zusätzlich zu vergüten. Eine derartige Planänderung berechtigt den Besteller nicht zum Rücktritt. Wenn sich aufgrund der von ARREA vorgenommenen Vermessung ergibt, dass die veranschlagten Installationskosten überschritten werden und eine Einigung mit dem Besteller über einen Aufpreis nicht zustande kommt, ist ARREA zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

  2. Angaben in Katalogen, Prospekten, Rundschreiben, Abbildungen und Anzeigen sind nur maßgebend, wenn sie ausdrücklich Bestandteil des Auftrages werden.

  3. Nach erfolgter Installation wird diese mit Fotos dokumentiert. ARREA darf diese Aufnahmen, sofern der Kunde nicht bei Vertragsabschluss darauf hinweist und dies ablehnt, zu Werbe- und kommerziellen Zwecken verwenden. Siehe §§ 15, 18a UrhG, § 5 UrhG und damit nicht klagbar.

  4. Gerichtsstand und Erfüllungsort für alle Vertragsteile ist ausschließlich Korneuburg.

  5. Newsletter: Sie erklären sich nachstehend einverstanden einen Newsletter von ARREA per E-Mail zu erhalten und zu abonnieren. Die

    Einwilligung kann jederzeit wiederrufen und der Newsletter storniert werden. Senden sie uns dazu ihren Wiederruf oder ihre Stornierung

    an: office@arrea.at. Sie erhalten daraufhin umgehend keinen Newsletter von ARREA mehr.

  6. Datenschutzerklärung:

  7. Datenspeicherung: Die Daten Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mailadresse, gekaufte Waren und Kaufdatum werden zur

    Vertragserfüllung, Produkthaftungs- sowie Gewährleistungszwecke gespeichert. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des § 96 Abs 3 TKG sowie des Art 6 Abs 1 lit a (Einwilligung) und/oder lit b (notwendig zur Vertragserfüllung) der DSGVO.

  8. Ihre Rechte: Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren. In Österreich ist dies die Datenschutzbehörde. Sie erreichen uns für Datenschutzauskünfte unter der Telefonnummer +43 800 366 668 oder per E-Mail: office@arrea.at, oder postalisch: arrea GmbH, A-2225 Loidesthal, Niedersulzerstraße 2.

Gültig ab 2020-01-15